Tarierweste


Auch wenn sie auf den ersten Blick so aussieht, ist eine Tarierweste keine Schwimmweste.

Eine Tarierweste ist beim Tauchen notwendig um den durch den mit der Tiefe steigenden Wasserdruck verursachten Verlust an Auftrieb  des Tauchanzuges zu kompensieren. Durch den Druck wird die Luft im Tauchanzug zusammengedrückt und das fehlende Luftvolumen dann durch Luft in der Weste ersetzt. Durch Einblasen oder Ablassen von Luft, kann der Taucher in jeder Tiefe seinen Auftrieb damit genau regulieren und austarieren.

Es gibt verschiedene Modelle von Tarierwesten. Das heute gebräuchlichste ist das Jacket, das auf dem Rücken ein Tragesystem für die Tauchflasche hat. 

Man unterscheidet beim Jacket zwischen 4 Versionen. Dem AVD Jacket wie es hier zu sehen ist. Dieses Jacket hat Schultergurte die sich mit Schnalle öffnen lassen,  die Luftblasen vorne in den Seitentaschen und hinten auf dem Rücken am Körper anliegend.


Eine weitere Bauform ist das Stabilizer Jacket 

Dieses besitzt an den Schultern durchgehende Tarierschläuche und verhält sich beim Tauchen ähnlich wie das ADV Jacket.Beim Schwimmen an der Oberfläche hält dies den Taucher mehr in einer sitzenden Position und damit den Kopf über Wasser. Diese Bauart verschwindet jedoch langsam vom Markt, da ihre Nachteile  meist überwiegen. Ein er der großen Nachteile dieses Jacket-Typs ist das sehr umständliche an- und ausziehen, da man keine Gurte komplett öffnen kann. Auch bidet sich in größerer Teife ein unangenehmer Druck auf den Oberkörper, wenn das Jacket stark gefüllt ist. Da das Jacket nicht verstellt werden kann, muß es in der gekauften Größe optimal passen und läßt sich bei Gewichtszunahme nicht anpassen.






Wing Jacket 

Eine Bauform des Jackets, die sich heute immer weiter verbreitet ist das Wing Jacket. Dieses hat  nur eine Luftblase im Rücken, die sich beim Tauchen um die Flasche legt, was das Tauchen in waagerechter Haltung erleichtert. Hierdurch ergeben sich aber Nachteile beim Schwimmen an der Oberfläche, da der Kopf nicht aktiv über Wasser gehalten und der Taucher auf den Bauch gedeht wird.Da die größe der Luftblase nicht durch den Körperschnitt begrenzt wird und  damit der Auftrieb gegenüber anderen Bauweisen überlegen ist, wird diese Bauweise meist von Tauchern bevorzugt, die mit Doppelflaschen tauchen.







Zu erwähnen ist noch das Hybrid Jacket, bei dem durch ansetzen einer zusätzlichen Wing Blase an ein ADV Jacket versucht wird die Vorteile beider Systeme zu vereinen.

Worauf zu achten ist.
Beim Kauf einer Tarierweste ist es sehr wichtig, dass sie dem Taucher möglichst genau passt. Ist die Weste zu groß, dann hat die Rückentrage zu viel Spielraum, so dass die Tauchflasche sich bei Bewegungen zur Seite neigen kann. Der Taucher muss diese Bewegungen dann ausgleichen, was schnell zu Verspannungen und Schmerzen führen kann. Ist die Tarierweste zu klein, verliert man in der Regel ca. 2 Liter Antriebsvolumen der kleineren Blase, Auch sitzen die Bleitaschen nicht optimal, was ebenfalls zu Verspannungen führen kann. Es sollte aber die kleinere Weste gewählt werden, wenn man aufgrund der Körpergröße zwischen zwei Größen liegt, denn die Nachteile sind nicht so schwer wiegend wie bei einer zu großen.  Es sind auch spezielle Modelle für Frauen erhältlich, die von ihrer Passform her eher auf die weibliche Anatomie zugeschnitten sind.