tauchen im verein

Warum soll ich als Taucher im Verein tauchen.? In einem Schwimmbad? Die bunten Fische sehe ich doch erst im Urlaub! Dafür kostet das zuviel Zeit und Geld!

Auf den ersten Blick spricht nicht viel dafür das Tauchen im Verein zu betreiben. Schaut man aber genauer hin, so rechnet es sich gesundheitlich und finanziell sein Hobby Tauchen im Verein und nicht nur im Urlaub zu betreiben:


Ausbildung:
Unser Verein ist kein "Durchlauferhitzer", der möglichst viele Taucher in Schnellkursen abfertigt. Wir nehmen uns die Zeit, gute Sporttaucher auszubilden.

Wer im Urlaub tauchen will, sollte die Zeit haben entspannt die Tauchplätze und den Urlaub zu genießen. Das geht aber nur, wenn man nicht erstmal eine Woche Zeit braucht, um sich an das Tauchen und die Ausrüstung zu gewöhnen, noch diesen oder jenen Kurs machen soll und sich wegen der wenigen Tauchgänge die man im Jahr gemacht hat im Wasser erstmal unwohl fühlt.

Beim Tauchen ist es wie im richtigen Leben: Man lernt nie aus. Daher gehört neben der Ausbildung besonders die Weiterbildung und ein individuelles Trainings- und Freizeitangebot das ganze Jahr hindurch, dass allen Mitgliedern offen steht, zur optimalen Vorbereitung eines Tauchurlaubs. Gleichzeitig erhält man beim Schwimmbadtraining ohne Stress oder Gefahr die Routine im Umgang mit der Tauchausrüstung, die im freien Gewässer nötig ist, um in einer ungeplanten Situation richtig handeln zu können. Autofahren kann man nicht schon, nur weil man den Führerschein hat, sondern erst, wenn man genügend Stunden an Praxis gehabt hat. Beim Tauchen ist das nicht anders. 

Und das rechnet sich auch finanziell: Im Urlaub zahlt man für ein Nitrox-Brevet, einen Spezialkurs oder die nächste Stufe der Ausbildung schnell mal 200 oder 300 Euro. Bei uns im Verein wird das den Mitgliedern regelmäßig zum Selbstkostenpreis der Tauchlehrer angeboten. Ohne Zeitstress, es dauer eben so lange wie es dauert und nicht solange wie der Urlaub vorgibt. Oder wenn benötigt auch mal außerhalb der Reihe.

Tauchpartner
Jeder kennt das Problem aus dem Urlaub: Ein Tauchpartner der nicht passt, kann einem den schönsten Tauchgang verleiden.

Im Verein findet man schnell den Tauchpartner, der die gleichen Interessen hat und kann mit ihm üben. Der eine will unterwasser nur dahingleiten und die Ruhe genießen, der andere technisches Tauchen betreiben und der dritte beim Apnoe seine Grenzen austesten. Dafür braucht es Leute, die die Interessen teilen und mit denen das Tauchen hamoniert. Im Verein findet man diese. Man bekommt nicht irgendwen zugeteilt, mit dem kein anderer Tauchen wollte, sondern taucht mit denen, mit denen man gut zurechtkommt.

Ausrüstung

Tauchen ist kein ganz billiges Hobby, jedenfalls dann nicht, wenn man mit eigener Ausrüstung tauchen will. Nur sind die wenigsten in der Lage mal eben eine komplette Ausrüstung zu kaufen. In unserem Verein stehen für Vereinsmitgleider kostenlose Leihausrüstungen zur Verfügung. Was man noch nicht hat, kann einem der Verein stellen.Das einzige, was man als Anfänger benötigt ist daher vorerst nur die "ABC - Ausrüstung": Tauchermaske, Schnorchel und Flossen.

Und bei der Frage, welche Ausrüstung man sich wo am besten kauft, kann man nicht nur mit vielen erfahrenen Tauchern diskutieren, die meisten leihen einem Vereinskameraden auch mal einen Ausrüstungsgegenstand, wenn der ihn vor dem Kauf gerne ausprobieren möchte.  Das schützt besser als jede Werbung in Hochglanzprospekten vor teueren Fehlkäufen. 

Absicherung
Die Tauchabteilung des TV 07 ist Mitglied im VDST und die Mitgliedschaft der einzelnen Vereinsmitgleider ist im Jahresbeitrag des Vereins enthalten. Daher erhält man als Vereinsmitglied automatisch das Versicherungspaket des VDST für Taucher. Jedes Vereinsmitglied profitiert von diesem umfangreichen Versicherungspaket für Taucher mit allgemeiner Auslandreisekrankenversicherung, Tauchunfall-, Haftpflicht und Rechtschutzversicherung sowie einer medizinischen Notfall-Hotline für Tauchunfälle und andere Erkrankungen. Dabei übernehmen die beiden deutsche Versicher HDI-Gerling und Europa-Versicherung die Abwicklung.  

Bei einem Tauchunfall stehen hochqualifizierte Tauchmediziner unter der Notfall-Hotline 24 Stunden am Tag bereit. Die Notrufzentrale wird von einem renommierten Dienstleister im Bereich des medizinischen Notfallmanagements abgewickelt (MD Medicus). Neben der medizinischen Beratung bietet sie auch Hilfestellungen für Auslandsurlauber im Falle von Katastrophen und Unruhen - und das in allen gängigen Weltsprachen. Auch die Kosten für Druckkammerbehandlungen im In- und Ausland sowie zusätzliche Unterkunft- und Reisekosten werden übernommen, wenn dies aus medizinischen Gründen erforderlich ist. Medizinisch notwendige Rücktransporte ins Heimatland sind ebenfalls komplett inklusive.


Und die bunten Fische?
Wer sagt denn, dass es bei uns nichts zu sehen gäbe?